http://www.zenklusenpfeiffer.ch/files/gimgs/th-2_Naters Aussen.jpg
http://www.zenklusenpfeiffer.ch/files/gimgs/th-2_Naters Innen.jpg

Zentrum Rund ums Alter Naters
Stiftung Seniorenzentrum Naters
Offener Architekturwettbewerb
1. Rang / 1. Ankauf
2017-2024

Mitarbeit Ausführung: Mattia Mariotto, Daniel Gempeler, Dominik Ender

Mitarbeit Wettbewerb: Diana Zenklusen, Stephan Pfeiffer

Bauleitung 41-53: amoba baumanagement GmbH, Brig

Kostenplanung 31-32: Guido Sprung Architekt ETH, Naters

Landschaftsarchitekt: extrā Landschaftsarchitekten AG, Bern / Brig

Bauingenieur: Teysseire & Candolfi AG, Visp

HLKS-Planung: Lauber Iwisa AG, Naters

Elektroplanung: Enerpeak AG, Visp

Gastroplanung: H PLUS S Gastronomiefachplanung GmbH

Der Neubau "Zentrum Rund ums Alter" (Teilobjekt 1) vereint verschiedene Nutzungen mit einem kompakten Körper und wird zugleich der Hauptknotenpunkt des Seniorenzentrums Naters. Unterirdisch verbindet das Zentrum "Rund ums Alter" die bestehenden Gebäude Sancta Maria und St. Michael. Oberirdisch entsteht ein neues, eigenständiges Volumen mit Alterswohnungen, einer KITA, einem Coiffeur und einem neuen Restaurant.
Der Grundriss des Neubaus bildet zwei ineinander geschobene Sterne. Die Zacken der Sterne dehnen sich in jede Himmelsrichtung aus. Sie binden die ganze Nachbarschaft ein und locken die Bewohner aus dem Quartier an. Das Zentrum "Rund ums Alter" wird umgeben von vielen Bäumen und Spazierwegen. Es ist ein Gebäude im Park, dessen helle, vertikal gegliederte, geschlämmte Kalksandstein-Fassade in die Höhe strebt.
Im Erdgeschoss befinden sich zur Straße hin orientiert ein Coiffeursalon und das Restaurant mit Cafeteria. Im Rückgrat gelegen ist die neue, zentrale Küche, welche alle drei Gebäude beliefert. Das 1. Obergeschoss gehört den Kindern. Die KITA, sowie die außerschulische und familienergänzende Betreuung teilen sich ein eigenes Stockwerk. Ein eigener Zugang im Norden bietet mehr Sicherheit für die Kinder und optimale Übersicht für die Betreuer/innen. Ein wichtiger Ausgangspunkt des Entwurfs sind die Wohnungen. Jeder Zacken beinhaltet eine Wohnung. Somit profitieren alle Wohnungen von zwei Himmelsrichtungen. Im Untergeschoss erstreckt sich eine Tiefgarage entlang der Landstraße, welche den Neubau mit dem Haus St. Michael verbindet. Die Keller und Lagerräume vom Neubau Stelle sind im UG zwischen dem Stelle und dem Haus St. Michael angeordnet, gut erreichbar mit Lift.

Zwischen dem Sancta Maria und dem St. Michael entsteht rund um den Neubau eine neue Parkanlage, welche zum Spazieren und Verweilen einlädt. Im Sommer geben die Bäume Schatten. Im Norden des Parks befindet sich der Spielplatz für die KITA. Im Süd-Osten bildet ein Brunnen das Zentrum des Parks zwischen dem Stelle und dem St. Michael. Im Süd-Westen befindet sich der Haupteingang für das Zentrum "Rund ums Alter", sowie der Breitenweg.

Auf den Kalksandstein wird eine helle Schlämme aufgetragen. Durch die helle Schlämme fügt sich der Neubau in den Kontext, neben dem St. Michael, ein. Die Schlämme leitet sich aus der früheren Bautradition ab, als man noch den Grubensand des Aushubs für die Fassade verwendet hat. Die Schlämme lässt das Handwerk des Mauerwerks durchschimmern. Ausbesserungen der geschlämmten Fassade sind viel weniger aufwändig und auch über die Jahre sehr einfach möglich. Zwischen den vertikalen Pfeilern befinden sich Lärchen-Fenster. Im Inneren bringen die Holzfenster vom Erdgeschoss bis in die Wohnungen eine warme, freundliche Atmosphäre in die Räume.